Kapitel 5:

Mahnung an Alte und Junge

1-4 Die Ältesten, die unter euch sind, ermahne ich, der Mitälteste und Zeuge der Leiden des CHRISTUS und auch Teilhaber der Herrlichkeit, die geoffenbart werden soll: Hütet die Herde GOTTES, die bei euch ist, indem ihr die Aufsicht nicht aus Zwang führet, sondern freiwillig, auch nicht um schändlichen Gewinn, sondern bereitwillig, nicht als die da herrschen über ihre Besitztümer, sondern indem ihr Vorbilder der Herde seid. Und wenn der Erzhirte offenbar geworden ist, so werdet ihr die unverwelkliche Krone der Herrlichkeit empfangen.

5-7 Gleicherweise ihr jüngeren, seid den älteren unterwürfig. Alle aber seid gegeneinander mit Demut fest umhüllt; denn "GOTT widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade". So demütigt euch nun unter die mächtige Hand GOTTES, auf dass er euch erhöhe zur rechten Zeit, indem ihr alle eure Sorge auf ihn werft; denn er ist besorgt für euch.

8-9 Seid nüchtern, wacht; euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge. Dem widersteht standhaft im Glauben, da ihr wisset, dass dieselben Leiden sich vollziehen an eurer Brüderschaft, die in der Welt ist.

10-11 Der GOTT aller Gnade aber, der euch berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in JESUS CHRISTUS, nachdem ihr eine kleine Zeit gelitten habt, er selbst wird euch vollkommen machen, befestigen, kräftigen, gründen. Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Grüße

12-14 Durch Silvanus, den treuen Bruder, wie ich dafür halte, habe ich euch mit wenigem geschrieben, euch ermahnend und bezeugend, dass dies die wahre Gnade GOTTES ist, in welcher ihr steht. Es grüßt euch die Miterwählte in Babylon und Markus, mein Sohn. Grüßt einander mit dem Kuß der Liebe. Friede euch allen, die ihr in CHRISTUS seid!

Kapitel zurück  |  

1. Brief Petrus
2. Brief Petrus
1 2 3 4 5