Kapitel 13:

Einzelanweisungen

1-6 Die Bruderliebe bleibe. Der Gastfreundschaft vergesset nicht, denn durch dieselbe haben etliche ohne ihr Wissen Engel beherbergt. Gedenkt der Gefangenen, als Mitgefangene; derer, die Ungemach leiden, als solche, die auch selbst im Leibe sind. Die Ehe sei geehrt in allem, und das Bett unbefleckt; Hurer aber und Ehebrecher wird GOTT richten. Der Wandel sei ohne Geldliebe; begnügt euch mit dem, was vorhanden ist, denn er hat gesagt: "Ich will dich nicht versäumen, noch dich verlassen"; so dass wir kühn sagen mögen: "Der HERR ist mein Helfer, und ich will mich nicht fürchten; was wird mir ein Mensch tun?"

7 Gedenkt eurer Führer, die das Wort GOTTES zu euch geredet haben, und, den Ausgang ihres Wandels anschauend, ahmt ihren Glauben nach.

8-16 JESUS CHRISTUS ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit. Laßt euch nicht fortreißen durch mancherlei und fremde Lehren; denn es ist gut, dass das Herz durch Gnade befestigt werde, nicht durch Speisen, von welchen keinen Nutzen hatten, die darin wandelten. Wir haben einen Altar, von welchem kein Recht haben zu essen, die der Hütte dienen. Denn von den Tieren, deren Blut für die Sünde in das Heiligtum hineingetragen wird durch den Hohenpriester, werden die Leiber außerhalb des Lagers verbrannt. Darum hat auch JESUS, auf dass er durch sein eigenes Blut das Volk heiligte, außerhalb des Tores gelitten. Deshalb laßt uns zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, seine Schmach tragend. Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Durch ihn nun laßt uns GOTT stets ein Opfer des Lobes darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen. Des Wohltuns aber und Mitteilens vergesset nicht, denn an solchen Opfern hat GOTT Wohlgefallen.

17 Gehorchet euren Führern und seid unterwürfig; denn sie wachen über eure Seelen, als die da Rechenschaft geben sollen, auf dass sie dies mit Freuden tun und nicht mit Seufzen; denn dies wäre euch nicht nützlich.

18-19 Betet für uns; denn wir halten dafür, dass wir ein gutes Gewissen haben, da wir in allem ehrbar zu wandeln begehren. Ich bitte euch aber umsomehr, dies zu tun, auf dass ich euch desto schneller wiedergegeben werde.

20-21 Der GOTT des Friedens aber, der aus den Toten wiederbrachte unseren Herrn JESUS, den großen Hirten der Schafe, in dem Blute des ewigen Bundes, vollende euch in jedem guten Werke, um seinen Willen zu tun, in euch schaffend was vor ihm wohlgefällig ist, durch JESUS CHRISTUS, welchem die Herrlichkeit sei von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Grüße und Segen

22 Ich bitte euch aber, Brüder, ertragt das Wort der Ermahnung; denn ich habe euch auch mit kurzen Worten geschrieben.

23-25 Wisset, dass unser Bruder Timotheus freigelassen ist, mit welchem, wenn er bald kommt, ich euch sehen werde. Grüßt alle eure Führer und alle Heiligen. Es grüßen euch die von Italien. Die Gnade sei mit euch allen! Amen.

Kapitel zurück  |  

Matthäus
Markus
Lukas
Johannes
Apostelgesch.
Briefe Paulus
Hebräerbrief
Jakobusbrief
Briefe Petrus
Briefe Johannes
Brief Judas

Offenbarung
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13